Sprachkurs und Urlaub: Schwedisch lernen in Schweden

Sprachkurs und Urlaub: Schwedisch lernen in Schweden

Den Urlaub in Schweden kombinieren viele Reisende mit einem Sprachkurs. Zwar sprechen in der Regel die Schweden sehr gut Englisch, aber die schwedische Sprache benötigst Du in einigen Situationen. Vor allem abseits von Massentourismus sprechen schwedische Landsleute ausschließlich die Landessprache.

In Lund auf dem Fahrrad unterwegs

Beim Urlaub in Schweden lohnt sich ein Besuch in der Universitätsstadt Lund. Sie liegt 20 Kilometer von der Metropolstadt Malmö und zehn Kilometer von Lomma entfernt. Zum Erkunden der Stadt leihst Du Dir ein tolles, leuchtend gelbes Fahrrad mit einem großen Korb unter dem Lenker. Diese Fahrräder siehst Du häufig auf dem Kopfsteinpflaster von Lund und im Lundagård. Dieser Park liegt zwischen der Uni und dem romanischen Dom. Du findest ein solches Fahrrad beim Verleih „Lundahoj“, der sich in der Nähe des Bahnhofs befindet.

 

Dort erwartet Dich beispielsweise eine Situation, in der Du Schwedisch-Kenntnisse brauchst. „Guten Tag“ sagst Du mit den Worten „God dag“. Du erinnerst Dich: „Jag är från Tyskland“ bedeutet „Ich bin aus Deutschland“. Mit Wörterbuch-Schwedisch kommst Du hier nicht weiter. „Jag cyklar“ heißt zwar „Ich radele“. Jedoch wissen die Mitarbeiter des Fahrrad-Verleihs noch nicht genau, was Du brauchst.

 

Da hilft ein Schwedisch-Kurs im Schweden-Urlaub definitiv weiter, bei dem Du lernst, Gespräche in der Landessprache zu führen. Dabei wohnst Du im Haus des Sprachlehrers und unternimmst nach den Unterrichtsstunden Ausflüge. Es gibt hier eine Anzahl von Anbietern. Einfach auf die Webseite von Linguista schauen. So verlebst Du einen lehrreichen und unabhängigen Urlaub.

Schweden

(c) Flickr/Håkan Dahlström

Lund erweist sich mit Deinen neu erworbenen Schwedisch-Kenntnissen als ausgezeichnete Übungsfläche. In den vielen Cafés der historischen Stadt übst Du beim Bestellen der Speisen und Getränke Deine Konversationskünste. „Einen Kaffee, bitte!“ bestellst Du mit den Worten „En kaffe, varsågod!“. In manchen Cafés fragt daraufhin der Kellner „Ta med?“, was „Zum Mitnehmen?“ bedeutet.

 

Durch das Naturschutzgebiet Kullaberg

Für einen Ausflug abseits der Unterrichtsstunden bietet sich das Naturschutzgebiet Kullaberg an. Dort warten grüne Wälder und ein Berg, der wie ein riesiges Krokodil anmutet, auf Dich. Auf ihm steht der Leuchtturm mit dem stärksten Leuchtfeuer in ganz Skandinavien. An dem Berg befindet sich der alte Kurort Mölle. Nach Mölle gelangten Deutsche Anfang des 20. Jahrhunderts direkt mit der Eisenbahn. Zu dieser Zeit gab es eine Eisenbahnstrecke von Berlin nach Mölle. Auch Kaiser Wilhelm II. gastierte hier. Solche und andere Sehenswürdigkeiten erkundest Du nach dem Unterricht.

 

Gegen Ende der Sprachferien in Schweden klappt auch das Zurückgeben des Fahrrads im Verleih „Lundahoj“ in Lund. „Jag skulle vilja lämna tillbaka cykeln“ heißt „Ich würde gerne das Rad zurückgeben“. Dann zählst Du zu den Schwedisch-Fortgeschrittenen. Unterhaltungen mit schwedischen Landsleuten stellen Dich nicht mehr vor unüberwindbare Herausforderungen.

Share This Post

Post Comment