Reise zum Fado nach Lissabon

Reise zum Fado nach Lissabon

Die großen portugiesischen Städte – vor allem Lissabon – erlangten Bekanntheit durch den Fado. Besonders die portugiesische Hauptstadt am Tejo gilt als Zentrum des unverwechselbaren Musikstils. In Portugal verkörpert der Fado, was der Flamenco in Spanien bedeutet. Gleichzeitig präsentiert er sich als Musik, Tradition und Lebensgefühl.

Die Lieder von unglücklicher Liebe oder der Sehnsucht nach vergangenen Zeiten rühren Zuhörer zu Tränen. Neben arabischen Stilelementen verbindet der typische Fado-Stil verschiedene Tonhöhen und viele Molltöne. Einheimischen und Touristen bietet sich ein sehenswertes Konzertangebot, das ein sehnsuchtsvolles und träumerisches Gefühlsleben ausdrückt.

 

Der Fado in Lissabon als Ausdruck eines Lebensgefühls

Vor den Konzerten hast Du viel Zeit, Portugals Hauptstadt zu erkunden. Als ein idealer Startpunkt eignet sich das berühmte Fado-Museum in Alfama. Das rosafarbene Haus in Lissabons Altstadt liegt zwischen verwinkelten Gassen und pittoresken Straßen. Wäsche spannt sich über die Köpfe der Besucher. Hier erlebst Du echtes portugiesisches Flair. Im Museum spürst Du, dass Fado mehr als Musik beinhaltet. In dem herzzerreißenden Gesang schwingen das Lebensgefühl, die Saudade und die Wehmut mit.

Entdeckerdenkmal in Lissabon

Lissabon (c)Rosel Eckstein  / pixelio.de

Mit seinem nostalgischen Charme passt der Fado zu Lissabon. Die Stadt am Tejo verströmt die Schönheit vergangener Tage. Pastellfarbene Häuser verzaubern trotz ihrer Baufälligkeit durch ihre Farbvielfalt. Die gelbe durch die Stadt fahrende Tram besticht durch ihr altmodisches Äußeres. Mit diesem Verkehrsmittel unternimmst Du eine kostenfreie Stadtrundfahrt. Beispielsweise besichtigst Du das Castelo de São Jorge, das über der Altstadt thront. Eine weitere beliebte Touristenattraktion stellt der Rossio, der zentrale Platz in der Innenstadt, dar.

 

Fado – der europäische Blues

Vom Rossio ziehen sich bis hinunter zum Tejo prachtvolle Straßen voller Restaurants und Klubs, in denen Du Fado-Lieder von professionellen Sängern genießt. In den kleineren Bars gilt das „Prinzip der offenen Bühne“. Hier veranstalten auch Amateure Fado-Shows. Ein Tipp: Halte in allen Konzerten zwingend die Fado-Etikette ein. Während eines Gesangsvortrages gilt es als unhöflich, zu reden oder weiter zu essen.

 

Der Fado repräsentiert den europäischen Blues. Ursprünglich sangen die einfachen Leute über ihre Sorgen, ihre Träume und Sehnsüchte. Daher verstehen auch nicht Portugiesisch sprechende Menschen die Fado-Lieder. Offiziell geadelt im Jahr 2011, gehört der Fado heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.

 

Historisches Flair zwischen den Konzerten

Erkundest Du zwischen den Konzerten die Stadt, findest Du eine Vielzahl romantischer Plätze. Von einer der sieben Anhöhen aus schaust Du direkt hinunter in die verwinkelten Gassen der Gemeinde Bairros. Hier mischt sich das pulsierende Leben mit der Nostalgie Lissabons. Zahlreiche Aussichtspunkte, Miradouros, bieten Dir einen unvergleichlichen Blick auf die Stadt und den Fluss. Dort befindet sich das Padrão dos Descobrimentos. Das „Denkmal der Entdeckungen“ kündet neben dem berühmten „Turm von Belém“ vom Fernweh und der Sehnsucht.

 

Neben dem Lissaboner Hafen und dem Bahnhof, verfügt Portugals Hauptstadt über den Flughafen „Lissabon-Portela“. Dieser befindet sich sechs Kilometer vom Zentrum entfernt. Für eine Anreise per Flugzeug bietet beispielsweise Bravofly Flüge nach Lissabon an. Der Fado begrenzt sich nicht auf einen bestimmten Zeitraum. Daher gibt es für Dich ganzjährig Angebote für Flugreisen in die größte Stadt Portugals.

Share This Post

Post Comment