Oman: Wohnen bei den Schildkröten

Oman: Wohnen bei den Schildkröten

Nachdem ich einen sehr guten Flug nach Muscat hatte, ging es zum Hotel. Gewohnt wurde im Barr Al Jissah Resort & Spa. Eher bekannt als Shangri-La Resort. Die südlich von Muscat liegende Anlage hat eine eigene Bucht, in der die drei Hotels liegen.

 

Jedes Hotel steht für eine bestimmte Zielgruppe. Das 4 Sterne Hotel AL WAHA (das heißt „Die Oase“) ist für Familien angedacht. Es sieht auf den ersten Blick wie ein typisches Resort in den Kanaren aus, unterscheidet sich davon aber schon in einigen Bereichen. Was mir als erstes auffällt, sind die vielen Guards/Bademeister die sich im Poolbereich aufhalten.

Das kenne ich aus anderen Anlagen so nicht. Wirkt aber für die Eltern beruhigend.  Ein Abendessen habe ich im Restaurant Samba gehabt.  Im Büffetstil eingerichtet war für jeden was dabei und wir konnten auch draußen sitzen. Bei der Hotelinspektion mit dem Sales Manager durfte ich mir auch die Zimmer anschauen. Sie sind für Familien geeignet und einige sind sogar mit einer Playstation ausgestattet 🙂

Verbunden wird das AL WAHA mit dem Nachbarhotel durch den sogenannten „Lazy River“

Ein Wasser-Rundkurs den man mit Luftkissen befahren kann. Mal was anderes.

Das Nachbarhotel ist das AL BANDAR (das heißt „Die Stadt“), hier habe ich gewohnt. Die Zielgruppe dieses 5 Sterne Resort sind Geschäftsreisende und Paare.  Empfangen wird man in der Lobby

mit einem dezenten orientalischem Stil, der nicht überfrachtet ist.  Sofort ist man in einer angenehmen Kühle (es ist der Oman und im Sommer gerne weit über 40 Grad) und kann schnell einchecken. Die Zimmer sind großräumig und normal eingerichtet. Das Badezimmer ist sehr schön und praktisch gestaltet. Kurios: das einzige deutsche Programm war RTL II ohne Ton in meinem Zimmer. Mitreisende hatten andere Sender. In den Standardzimmer sind normale Röhren Fernseher, die könnten mal einen Relaunch gebrauchen :-).

Das Hotel ist auch ein Hotel der langen Wege. Vom Zimmer zur Lobby oder zum Strand, geht man schon ein paar Meter. Es sieht von außen nicht so groß aus, hat aber schon gewaltige Dimensionen. Warum im Hotel allerdings überall Kameras sind hat sich mir nicht erschlossen.

Oman ist ein sehr sicheres Land für Touristen, aber halt auch kein lupenreine Demokratie. Das merkt man auch im Internet. Mit dem kostenlosen WLAN im Hotel kommt man schnell ins Netz, ist aber durch einen „Staatsfilter“ reglementiert. Na ja, gestört hat es mich nicht, aber das gehört auch zum Oman.

Der Strandabschnitt war nicht soo reizvoll. Ich habe auch kaum Gäste am Strand gesehen, die meisten waren an den Pools. Der Strand ist mehr oder weniger naturbelassen, eine steinige Zone erstreckt sich vor dem ganzen Hotel.

Immerhin warnen auch Hinweisschilder die Gäste davor.

Nun kommen wir aber zu meinem Höhepunkt, das Frühstück. Einfach mit das Beste was ich je hatte. Für das Auge und dem Gaumen perfekt. Es gab wirklich alles und in hervorragender Güte. Im arabischen Raum bekommt man durch die Schnittstelle zwischen Europa und Asien beide Versionen des Frühstücks.

Durch die hoteleigene Bäckerei gab es allerlei Konditorware

Für den asiatischen Teil war eine Sushi Station und mein geliebtes Chicken Congee mit Tofu und Sojasauce vorhanden.

So sah dann auch mein Frühstück aus. Smoothie (allerdings auf Milchbasis), Mint-Lemon Saft mit Chicken Congee. 🙂

An frischem Obst darf es logischerweise nicht mangeln.

 

An einem Abend saßen wir draußen vor der Piano bar und haben uns Cocktails bestellt. Wo es nichts so mixen gibt, war es perfekt. Mein Pina Colada war allerdings sehr eigenwillig interpretiert.

 

Und schließlich gibt es noch das dritte Hotel, das AL HUSN (das heißt „Die Burg“), welches auf einem Felsvorsprung liegt und für den absoluten Luxusbereich steht.

Die Zimmer in dem 6 Sterne Resort sind dementsprechend exquisit.

Außer der kurzen Hotelbesichtigung, habe ich von dem Hotel noch das marokkanische Restaurant SHARAZAD kennen gelernt.

 

Das war wirklich sehr eindrucksvoll. Essen, Ambiente, Service waren top. Maximal die beiden Live-Musiker sind manchmal ein wenig zu prägnant gewesen.

 

Neben den drei Hotels gibt es noch einen weiteren Komplex, der eine kleine Shoppingmall, ein Heritage Village

und ein Kinder Indoorspielplatz (sehr liebevoll eingerichtet und im Sommer eine wirkliche Alternative)enthält.

Natürlich fehlt in so einer Anlage auch nicht das Spa.

Hier bin ich nur kurz durchgegangen. Was ich aber sah, hatte Stil und sah sehr professionell aus.

Es gibt am Strand auch einen Schildkröten Platz, an dem ein paar Mal im Jahr die geschlüpften Tiere ins Meer wandern. Diese Glück wurde mir leider nicht zu teil…

 

FAZIT FÜR DAS AL BANDAR:

Die Lage des Resorts ist sehr schön, das Essen ist gigantisch, der Service sehr gut und die Zimmer sind gut, aber nicht außergewöhnlich für den Standard. Für einen zwei, drei Tage Stop-Over in Muscat eine klare Empfehlung.

 

 

Share This Post

Post Comment