Kuba – die Wiege exzellenter Tabake und Zigarren

Kuba – die Wiege exzellenter Tabake und Zigarren

Kuba – das sind nicht nur Palmen und sonnige Strände – Kuba ist vor allem die Wiege exzellenter Tabaksorten, aus denen dann Zigarren der Spitzenklasse entstehen. Zigarrenmarken wie Montecristo, Cohiba oder Romeo & Julieta sind nur drei Beispiele für hochwertige Zigarren, die bei Aficionados auf der ganzen Welt begehrt sind. Der Tabakanbau ist neben dem Anbau von Zuckerrohr ein bedeutender Wirtschaftszweig und die Herstellung sowie der Export hochwertiger Zigarren in alle Herren Länder der Welt bringt dem Inselstaat Kuba Devisen in Milliardenhöhe ein.

Der Anbau von Tabak in Kuba

Der Tabakanbau hat in Kuba eine lange Tradition. Und das nicht ohne Grund, denn das subtropische Klima garantiert Jahr für Jahr beste Ernten. Die Arbeiten in den Tabakplantagen wie das Jäten des Unkrauts oder die Schädlingsbekämpfung werden überwiegend von Hand ausgeführt. Der Anbau beginnt im Oktober mit dem Ausbringen der Pflanzen aufs Feld, die 45 Tage zuvor aus Samen herangezogen wurden. Um ein besseres Wachsen der Blätter zu erreichen, entfernt man die Blüten der Pflanzen. Im Januar, wenn die Tabakpflanzen eine Höhe von bis zu zwei Metern erreicht haben, beginnt dann die Ernte, die in sechs einwöchigen Etappen erfolgt. Dabei werden die unteren Blätter zuerst und die oberen zuletzt gepflückt.

Kubanische Zigarren

© fotobankpointfr – Fotolia.com

Echte kubanische Zigarren bestehen aus zwei Tabaksorten. Einlage und Umblatt bestehen aus der Sorte Criolo, umgeben von einem Corojo-Deckblatt. Die Tabakblätter werden nach der Ernte luftgetrocknet, fermentiert, entrippt und nochmals fermentiert. Minderwertige Blätter werden beim Entrippen aussortiert. Danach wird der Tabak belüftet und in Ballen gepresst.

Zigarrenherstellung und Tourismus in Kuba

Die Tabak- und Zigarrenherstellung ist nicht nur ein bedeutender Wirtschaftszweig in Kuba, sie kurbelt auch den Tourismus ordentlich an. Welcher Aficionado möchte nicht gerne einmal die vielen Tabakplantagen oder Zigarrenmanufakturen mit eigenen Augen besichtigen und den fleißigen Torcedors über die Schulter sehen. Handarbeit und vor allem Liebe zum Detail sind der Schlüssel zum Erfolg in der Herstellung kubanischer Zigarren. Touristen haben die Möglichkeit, verschiedene Plantagen und Manufakturen zu besichtigen und den Arbeitsablauf vom Anbau und der Ernte der Tabakblätter über das Rollen der Zigarren bis zu deren Verpackung zu verfolgen und sich von den Arbeitsbedingungen ein Bild zu machen.

Wie wäre es daher, eine Kuba-Rundreise mit einer Besichtigungstour durch ausgesuchte Plantagen und Manufakturen zu verbinden. Dabei können Aficionados auch an Verkostungen teilnehmen und sich mit ihrer Lieblingszigarre eindecken. Wer kubanische Zigarren direkt beim Hersteller in der Manufaktur kauft, ist außerdem vor Fälschungen sicher, die leider immer wieder auf dem Markt auftauchen. Kuba und Zigarren – das sind zwei Dinge, die einfach zusammengehören. Wenn man gerade nicht in Kuba weilt, kann die Zigarren in Deutschland auch online kaufen. Das verkürzt die Zeit 🙂

Share This Post

One Comment - Write a Comment

  1. Vielen Dank für den informativen Artikel.
    Ich bin überwiegend auf den kanarischen Inseln. Dort viel auf La Palma. Zigarren sind dort ein großes Thema und werden per Hand in der Stadt für alle sichtbar gedreht. Demnach ist auch dort die Auswahl an Zigarren recht ordentlich.

    Lieben Gruss
    Christian

    Reply

Post Comment