Khao Sok und Mangroventour: Zwei grüne Tipps für den Thailand Urlaub

Khao Sok und Mangroventour: Zwei grüne Tipps für den Thailand Urlaub

Ich hatte die Möglichkeit gehabt im Süden von Thailand zwei Ausflugsziele zu besuchen, die mehr als Strand und Meer zu bieten haben.

Khao Sok Nationalpark:

Nur 1,5 Stunden von Phuket entfernt liegt der Nationalpark Khao Sok. Mit jedem Kilometer die man sich dem Park nähert, taucht man tiefer in den Regenwald ein.  Über die gut ausgebauten Straßen kommt man aber bequem in den Park der fast die Größe von Berlin hat.

Hier findet man (fast) alles an Flora und Fauna was sich so vorstellen kann.

Empfehlung: Auf jeden Fall eine Übernachtung in einem Dschungelcamp einplanen. Wenn man die Natur erleben möchte, ist man dort perfekt aufgehoben.

Es ist immer wieder interessant wie man als Stadtbewohner auffallen kann. Als wir an unserem Tisch saßen um zu Essen, hat sich ein Skorpion in das Zelt verirrt. Was machten die „Städter“? Sie steigen auf den Tisch und sind (vornehm ausgedrückt) aufgeregt. Ich gebe es zu, auch ich habe das Tier sehr aus der Entfernung beobachtet. Was macht der Thailänder? Er zieht seine Flip Flops aus, klemmt vorsichtig das Spinnentier ein und bringt es wieder zurück in den Wald.

Man weiß zwar dass es in Khao Sok Tiger gibt, aber die stolze Bemerkung von der Campleiterin, dass sie gestern frische Spuren von einem solchen gesehen hat lassen einen doch aufhorchen. Und die Aufmerksamkeit nimmt noch enorm zu, wenn man in seinem Zelt liegt und überlegt wie lange wohl ein Tiger benötigt um sich Einlass zu verschaffen. Aber die Anwesenheit von Menschen im Camp lässt die Großkatzen einen sehr weiten Bogen um unser Lager machen.

Das absolut Tolle an dem Dschungelcamp ist die Nacht. Wenn man im Zelt liegt geht das Leben draußen erst los. Man kann sich gar nicht vorstellen welche Geräusche die Tiere von sich geben können. Es ist auf der einen Seite eine Faszination und auf der anderen Seite auf ein wenig mulmig das Konzert zu hören. 

Ein Klassiker ist eine Elefantentour die nicht fehlen darf. Mit rumpelndem Gang setzt sich der Koloss in Bewegung und läuft seine Runde durch das Dickicht. Dadurch dass man erhöht sitzt, bekommt man einen anderen Einblick in die Natur die man als Spaziergänger nicht hat. Man sieht doch mehr. Der Höhepunkt für die Dumbos jedoch ist mit Sicherheit die anschließende Fütterung die man vornehmen kann.

Zum Schluss ging es begleitet von einem tropischen Regenschauer zu einer Kanufahrt mit Schlagenbeobachtung. Auf hier ist man als „Städter“ wieder hilflos aufgeschmissen. Die Tourguides sehen aus 20 Meter jedes Reptil was sich im Baum schlängelt. Man selbst kann es gerade aus 2 Meter erkennen. Umso näher ist man dann dran 🙂

Mangroventour

Von der Stadt Phang-Nga aus (Nordöstlich von Phuket) hat man die Möglichkeit tolle Bootstouren durch die Mangrovenwelt Thailands zu machen.

Mit einem Longtail Boot steuert unser Tourguide zielsicher einen Seitenarm des Mangrovenlabyrinths an und verschwindet mit uns in einem endlosen Grün. So tuckern wir gemütlich den Wasserverlauf entlang und können uns entspannt der außergewöhnlichen Landschaft widmen. Nach spätestens 10 Minuten klar wird klar, wenn der Bootsführer jetzt aussteigt und ans Land schwimmt, wird man nie wieder aus dem Labyrinth rauskommen. Das ist dann doch ein wenig unheimlich. Bald sehen wir auch bizarre Felsformen z.B. in der Form eines Pudels, die sich pittoresk in der Welt der Mangroven einfügen.

Nachdem man die Wasserbaumregion verlässt, werden sehr häufig Touren zu „authentischen“ Plätzen angeboten. Ein Klassiker ist das Fischerdorf Koh Panyee. Hier leben ca. 500 Fischer auf einem Stelzendorf im Wasser.  Durch die etlichen Anbieter die das Dorf ansteuern, ist das dortige Leben natürlich auf den Tourismus stärker ausgerichtet wie es vielleicht gewünscht war. Ein weiteres beliebtes Ziel ist der „James Bond Felsen“ (Khao Phing Kan). Dort kann man an einem kleinen Strand  007 aus „Der Mann mit dem goldenen Colt“ nachspielen. Der wurde dort in den 70er Jahren gedreht. 

Wer die Gegend  noch auf ihre traditionelle Art kennenlernen möchte ist bei Experten wie z.B. Nachhaltiger-Reisen (http://www.nachhaltiger-reisen.de) gut aufgehoben.  Hier findet man vielfältige Reisetouren die sehr individuell zusammengestellt sind. Auf jeden Fall eine Alternative, die man sich anschauen sollte.

Share This Post

2 Comments - Write a Comment

  1. Aaahh wunderschön, da möchte ich jetzt hin!
    Danke für den Tipps

    Ps: Dein Header-Bilder ist so bezaubernd und macht Lust auf Urlaub!
    Ist das auch Thailand?

    Lg

    Reply

Post Comment