Hansestadt Stralsund

Hansestadt Stralsund

Die Hansestadt Stralsund war im 14. Jahrhundert eine der bedeutendsten Handelsstädte. Die Altstadt von Stralsund, die gemeinsam mit der Altstadt Wismars zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, zeugt noch von diesen glanzvollen Tagen. Ein Tag in Stralsund bietet viele Möglichkeiten und zählt deshalb zu den innerdeutschen Reisetipps. Auf jeden Fall lohnt sich ein Spaziergang durch besagte Altstadt. Das Bild der Altstadt prägen besonders die Bürgerhäuser aus der Hansezeit. Die drei mittelalterlichen Kirchen von Stralsund stellen imposante Vertreter der Backsteingotik dar. Wer etwas mehr Informationen zu den Details möchte, nimmt am besten an einer Stadtführung teil. Der interessierte Urlauber kann dabei beispielsweise eine Stadtführung eines Stralsunder Originals oder auch eine kulinarische Führung durch die ehemalige Handelsstadt wählen.

Die Geschichte der einst bedeutenden Stadt wird ebenfalls im kulturhistorischen Museum anschaulich dargelegt. Das Museum ist im Dominikanerkloster St. Katharinen und an drei weiteren Standorten untergebracht. Zum Höhepunkt der Sammlung zählt unbezweifelbar der Hiddenseer Goldschmuck. Im Museumshaus kann man außerdem die Wohnkultur über drei Jahrhunderte nachverfolgen. Hinter den Klostermauern von St. Katharinen ist darüber hinaus noch ein ganz anderes Museum untergebracht. Das Meeresmuseum bietet Ausstellungen zu Meereskunde und Fischerei sowie zur Ostseeküste, aber auch Aquarien mit tropischen oder Mittelmeerfischen. Das Highlight bilden das große Haifisch-Aquarium und das Meeresschildkröten-Aquarium, in denen man die anmutigen Tiere in ihrer natürlichen Umgebung angepassten Umständen bewundern kann.

Giebelhäuser Stralsund

Giebelhäuser Stralsund

 © Tourismuszentrale Stralsund

Im Hafen von Stralsund wartet einer der besonderen Reisetipps, den kein Tourist in Stralsund verpassen darf: die Gorch Fock 1. Das Segelschiff diente während des Zweiten Weltkrieges als Schulschiff, wurde dann versenkt und von den Sowjets gehoben, um später der russischen, darauf der ukrainischen Handelsmarine als Schulschiff zu dienen. Dank eines gemeinnützigen Vereins liegt sie jetzt wieder in Stralsund vor Anker. An Bord kann man die Räume und das Bordmuseum besichtigen. Für aktivere Menschen gibt es auch die Möglichkeit, das Aufentern und das Segelsetzen zu lernen. Im Hafen besteht ebenfalls die Option, eine Hafenrundfahrt zu unternehmen. Auf dem Weg zur neuen Rügenbrücke bekommt man eine wunderbare Aussicht auf Stralsunds Altstadt.

 

Ferien an der Ostsee lassen sich auch an Stralsunds Strandbad wunderbar genießen. 10 Minuten von der Stralsunder Altstadt entfernt, erwarten den Urlauber 20.000 Quadratmeter feiner Sand. In einem Strandkorb beobachtet man die Kleinen beim Sandburgenbauen und genießt den Sonnenschein, der sich auf der Meeresoberfläche spiegelt. Entspannte Urlaubsstimmung macht sich hier leicht breit. Windgeschützt kommt sogar eine schöne Urlaubsbräune zum Vorschein. Von Stralsund aus sind auch schnell Ausflüge an andere Ostseeorte zu unternehmen, beispielsweise mit dem Fahrrad. Auf jeden Fall sollte man einen Trip nach Rügen nicht auslassen. Die Ostsee hat ja so viele schöne Urlaubsorte zu bieten.

 

Share This Post

Post Comment