Brasilien

Brasilien

Bisher ist Brasilien eher ein Nischenurlaubsland. Dabei benötigt man als EU-Bürger für Brasilien nicht einmal ein Touristenvisum. Die Mitnahme eines Reisepasses genügt. Die Flugzeit in dieses südamerikanische Land beträgt 9 bis 13 Stunden, wobei es darauf ankommt, wo der Urlaubsort liegt. Ziel der meisten Direktflüge von Europa aus ist San Paulo, von hier aus geht es mit inländischen Fluglinien in die Zielorte, wie Recife und Fortaleza. Rio de Janeiro wird meist direkt angeflogen.

Brasilien Klima

Auch wenn man durch die Anreise fast einen halben Tag verliert, ein Urlaub in Brasilien lohnt sich, schon allein wegen dem für unsere Verhältnisse genialen Wetters. Das Klima in Brasilien ist natürlich tropisch geprägt und übers ganze Jahr gesehen weist das Klima in Brasilien nur geringe Temperaturschwankungen auf. In Rio de Janeiro, im Süden des Landes, liegen die durchschnittlichen Temperaturen im Sommer bei 28 °C, im Winter bei 23 °C. An der Küste im Norden Brasiliens liegen die Temperaturen im Sommer bei ca. 31 °C, was wegen des ständig präsenten Windes dort an der Küste und der geringeren Luftfeuchte, teils nicht so empfunden wird.

Reisezeit

Wer zwischen Dezember und Juli nach Brasilien reist, muss damit rechnen die Regenzeit dort hautnah mitzubekommen, wobei die Amazonas-Region, die sich über den Norden Brasiliens erstreckt, eine der wohl weltweit regenreichsten Regionen ist. Wegen der unterschiedlichen Witterungsverhältnisse übers Jahr verteilt, muss ein Aktiv-Urlaub, den man in Brasilien sehr gut verbringen kann, entsprechend geplant werden, weil es in der Regenzeit in vielen Regionen oftmals schwierig ist in der Regenzeit zu reisen.

Copacabana

Außer Aktiv-Urlaub kann man in Brasilien natürlich auch einen reinen Strandurlaub verbringen. Brasilien verfügt über eine Küstenlinie von ca. 8.000 km mit mehr als 2.000 Stränden. Der wohl bekannteste Strand, direkt in Rio de Janeiro gelegen, ist die Copacabana, wobei Rio de Janeiro noch sehr viel mehr zu bieten hat, wie den „Zuckerhut“, der das Wahrzeichen der Stadt ist und die Christusstatue auf dem Corcovado. Wer Rio de Janeiro besuchen möchte, kann dies natürlich auch kurz vor dem Beginn der Fastenzeit tun, und die farbenprächtige Parade der Sambaschulen bestaunen.

Salvador da Bahia

Das Top-Ziel deutscher Urlauber in Brasilien ist jedoch Salvador da Bahia, im Norden von Brasilien, direkt am Atlantik gelegen. Anziehungsmagnet sind hier die kilometerlangen, teils mit Kokospalmen gesäumten Strände, wobei je weiter man sich von der Stadt entfernt an einen der Strände begibt diese weniger frequentiert und auch sauberer sind. Auch kulturinteressierte Urlauber finden in Salvador da Bahia zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie die Franziskanerkirche und den Leuchtturm Barra, wie auch den Zoo, der sich im Stadtteil Ondina befindet.

São Luis

Der romantischen Beschaulichkeit der Stadt São Luis kann sich kaum ein Tourist entziehen. Nahezu paradiesisch ist Jericoacoara: hier gibt es einen goldgelben Strand mit über 30 Meter hohen Dünen. Der Strand von Canoa Quebrada zählt ebenfalls zu den schönsten in ganz Brasilien. Lohnenswert ist auch ein Abstecher nach Natal, die von den Einheimischen liebevoll „Stadt der Sonne und der Dünen“ genannt wird. Im Nationalpark Serra da Capivara stößt man auf mehre 1000 Jahre alte Felszeichnungen.

koloniale Architektur in Olinda

In Olinda ist der Name der Stadt Programm: Olinda, die Schöne. In Salvador herrscht afrobrasilianische Lebenskunst in Verbindung mit einer herrlichen Architektur aus der Kolonialzeit. Monumentalbauten im avantgardistischen Stil prägen dagegen das Erscheinungsbild der brasilianischen Hauptstadt Brasilia. Ins Weltkulturerbe der UNESCO wurde die koloniale Architektur von Diamantina aufgenommen. Rio de Janeiro wird nicht nur von den Brasilianern als die schönste aller Städte gepriesen.

Share This Post

Post Comment